Nachts ohne Fläschchen
Bedürfnisorientiert Gewohnheiten verändern

IMG_1085.jpg

 

  • Trinkt Dein Baby nachts noch regelmäßig ein oder mehrere Fläschchen Milch?
  • Hast Du das Gefühl, dass es mehr Gewohnheit ist, als Hunger und es die Nacht dadurch sehr unruhig macht?!

Im Workshop zum „bedürfnisorientierten Verändern von Gewohnheiten“ werden wir diese Fragen klären und gemeinsam analysieren, wann für dich der richtige Zeitpunkt dafür sein kann und was Du benötigst, um den Prozess zu beginnen.

Wir beschäftigen uns mit der Begleitung deines Kindes während dieser Veränderung; wie du auf die Bedürfnisse eingehen kannst und was mögliche hilfreiche Vorgehensweisen sind. Wir gehen ebenfalls auf die Rolle des Vaters während dieses oft intensiven Prozesses ein.

Ich werde Dir in dem Workshop alle relevanten Informationen geben, die es für eine sanfte Veränderung braucht; Dich beraten und begleiten.

Hierbei fließt mein Wissen als Schlafberaterin ein. Ich berichte basierend auf wissenschaftlichen Grundlagen, Studien und meiner Erfahrung aus Schlafberatungen, in denen "Nachts ohne Fläschchen" häufig zentrales Thema ist.

Folgende Themen werden den Workshop begleiten:

  • Der richtige Zeitpunkt
  • Nötige Vorbereitungen treffen
  • Die Nacht ohne Fläschchen
  • Bedürfnisse erkennen und einbeziehen
  • Die Rolle des Vaters während des Prozesses
  • Vorgehensweise der Veränderung
  • Begleiten von Emotionen

WIE: Der Workshop umfasst 2 Stunden. Wir sprechen in der Gruppe via ZOOM Meeting.

WAS: Wert des Workshops: 45,-€ pro Teilnehmerin inkl. "Anleitung zur Veränderung" in E-Book Form.

WER: Für 15 Teilnehmerinnen, die bedürfnisorientiert verändern möchten oder sich informieren möchten.

WANN: Termine:

26.Oktober.2022 von 10-12 Uhr. Anmeldung läuft!

 

Anmeldung und weitere Infos:

Kundenfeedback:

Hallo 🙋🏽‍♀️ ich wollte noch danke sagen für den tollen Workshop. Auch wenn P. noch klein ist und ich vielleicht noch nicht mit dem Projekt starte. Es hat mir dennoch geholfen gewisse Dinge schon mal zu überdenken und dem Ganzen gar keine Chance zu geben eine Gewohnheit zu werden . Risotto kam schon mal gut an wenn auch nicht die volle Portion gegessen wurde😉 danke für deine Zeit die du investierst . Du hast so eine angenehme Stimme das war wirklich als würde man sich mit jemanden unterhalten den man schon länger kennt 😊ein wunderschönes, sonniges und erholsames Wochenende wünsche ich dir . LG auch von P.
Danke, C.
Hallo Stephanie, dein Workshop heute war so klasse. Ich kann mir total viele Tipps rausziehen und freue mich sogar schon darauf das Thema Nachts ohne Flasche anzugehen 🙈 ich habe jetzt einen Plan wie ich es gestalte und fühle mich total sicher damit. Danke danke danke.
J.
Hallo liebe Stephanie,
ich wollte mich nochmal von ganzem Herzen für Deinen Workshop "Nachts ohne Fläschchen" bedanken! Du hast uns wirklich nochmal Mut gemacht und uns auch die Sicherheit gegeben, die Flasche zu entwöhnen! Es waren wirklich so hilfreiche Tipps und auch Infos zum Verständnis dabei, die wir verinnerlicht haben und unser Vorhaben auch knapp eine Woche nach dem Workshop in die Tat umgesetzt haben. 🙂 Wir hatten uns auf herausfordernde Nächte eingestellt und wurden wirklich positiv überrascht. Ich wollte Dir gerne hierzu ein Feedback geben - Du hattest ja auch darum gebeten 🙂
 
Unser Sohn M. (mittlerweile 20 Monate) hat wirklich nur noch aus Gewohnheit getrunken - 3 ganze Flaschen jede Nacht. Diese aber auch nicht jeweils auf einmal, sondern immer mal wieder. Gefühlt war ich zwischen 22:00 Uhr und 2:00 Uhr also ständig wach. Wir haben uns nach dem Workshop einen geeigneten Tag rausgesucht, wann wir die Entwöhnung starten wollen und haben Marlon das auch mitgeteilt. Wir haben ihm erklärt, dass er die Flasche nicht mehr braucht und er auch gut ohne Flasche weiterschlafen kann. Am besagten Tag ist er gegen halb 11 wach geworden und hat seine Flasche verlangt, die er natürlich nicht bekommen hat. Er hat bitterlich geweint und sich sehr stark gewunden - es war absolut kein schöner Anblick und für uns schwer zu ertragen. Immer aber in dem Wissen, dass es der richtige Weg ist. Wir haben seine Trauer und seine Wut begleitet, wie Du es auch gesagt hattest, haben ihn getröstet, in den Arm genommen und ihm erklärt, dass er die Flasche nicht braucht und wir für ihn da sind und seine Trauer verstehen. Es hat etwa eine Stunde gedauert, bis er wieder in den Schlaf gefunden hat und hat ab diesem Zeitpunkt durchgeschlafen 🙂 Damit hatten wir absolut nicht gerechnet! Die nächsten zwei Nächte ist er jeweils einmal wach geworden, hat geweint (aber lang nicht in dem Ausmaß), hat sich relativ schnell wieder beruhigt und hat weitergeschlafen. Auch hier haben wir ihn getröstet und ihm die Situation erklärt. Seit diesem Zeitpunkt schläft er durch! 🙂 Die Flasche ist absolut kein Thema mehr!
 
Wir sind wirklich sehr glücklich, diesen Schritt gemacht zu haben und haben uns das wirklich mit Deiner Hilfe erst getraut! Man hat so einfach nicht die Idee, wie man es am besten angeht und würde auch mit der heftigen Reaktion anders umgehen und wahrscheinlich wieder eine Flasche geben, weil man sein Kind einfach ungern so sieht.
Also wirklich nochmal DANKE DANKE DANKE! Du machst das wirklich toll, hast eine so tolle Art und erklärst die Sachen wirklich verständlich und so, dass man es genau nachvollziehen kann!
Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute!
 
Viele liebe Grüße
P.